Ich möchte mit Heinrich Heine einige Zeit in seiner Matratzengruft in Paris verbringen, um Heine als Persönlichkeit und auch das Paris seiner Zeit kennenzulernen. (PO)

Heinrich Heine (*13. Dezember 1797 in Düsseldorf, +17. Februar 1856 in Paris) war einer der bedeutendsten deutschen Dichter, Schriftsteller und Journalisten des 19. Jahrhunderts. Er gilt als letzter Dichter der Romantikund zugleich als deren Überwinder. Er machte die Alltagssprache lyrikfähig, erhob das Feuilleton und den Reisebericht zur Kunstform und verlieh der deutschen Literatur eine zuvor nicht gekannte elegante Leichtigkeit. Die Werke kaum eines anderen Dichters deutscher Sprache wurden bis heute so häufig übersetzt und vertont. Wegen seiner jüdischen Herkunft und seiner politischen Haltung wurde er von Antisemiten und Nationalisten über seinen Tod hinaus angefeindet. (…) Im Februar 1848, als die Revolution in Paris ausbrach, erlitt Heine einen Zusammenbruch. Fast vollständig gelähmt, sollte er die acht Jahre bis zu seinem Tod bettlägerig in der von ihm so bezeichneten „Matratzengruft“ verbringen. Sein Nervenleiden hatte sich seit 1845 in mehreren Schüben dramatisch verschlechtert. 1846 war er sogar vorzeitig für tot erklärt worden.

#0005

Advertisements

Ich möchte mit Sir Francis Drake in den Hafen von Maracaibo einlaufen und eine Breitseite auf die Spanier abfeuern. (RK)

Sir Francis Drake (* um 1540 in Tavistock, Devon; † 28. Januar 1596 bei Portobelo, Panama) war ein englischer Freibeuter und Entdecker, später Vizeadmiral und der erste englische Weltumsegler. Als Navigator und Seemann gilt er bis heute als eine der herausragenden Persönlichkeiten der englischen Seefahrt. Sir Francis Drake führte zahlreiche Kaperfahrten durch und belagerte und eroberte dabei auch mehrere Städte unter spanischer Herrschaft an der mittel- und südamerikanischen Karibikküste. Maracaibo war zu Drakes Zeit zwar schon gegründet, aber noch ein sehr unbedeutender Ort (1574 gab es 35 Einwohner). Ob er tatsächlich je dort gewesen ist, ist nicht überliefert.

#0004

Ich nähme an der ersten Landung der Wikinger in England teil, um den Ablauf und die wahren Ereignisse zu erleben. War diese Unternehmung wirklich als Kriegszug geplant? (WB)

The period from the earliest recorded raids in the 790s until the Norman conquest of England in 1066 is commonly known as the Viking Age of Scandinavian history.

The motives driving the Viking expansion are a topic of much debate in Nordic history. One common theory posits that Charlemagne „used force and terror to Christianise all pagans“, leading to baptism, conversion or death, and as a result Vikings and other pagans wanted revenge. (…) Another explanation is that the Vikings exploited a moment of weakness in the surrounding regions. England suffered from internal divisions and was relatively easy prey given the proximity of many towns to the sea or to navigable rivers.

 

#0003

Ich würde in den Garten Eden reisen. Ein Mann, eine Frau, keine Probleme. Und der Apfel war vegan. (CM)

Der Mensch (hebräisch Adam) wird aus Erde (hebräisch adama) gebildet (Gen 2,7 LUT). In einem weiteren Schöpfungsakt entstehen aus dem einen Menschenwesen der Mann (hebräisch „isch“) und die Frau (hebräisch „ischah“) (Gen 2,22-23 LUT). Diese sprachliche ‚Überschneidung‘ bezeugt die enge Zusammengehörigkeit und die grundsätzliche Wesensgleichheit von Mann und Frau. Luther versuchte diesen sprechenden Gleichklang in seiner Bibelübersetzung abzubilden, indem er „ischah“ mit „Männin“ übersetzte. Die beiden waren die einzigen menschlichen Bewohner Edens.
Nach der Erzählung erhält die Frau ihren Eigennamen Eva (hebr.: חוּה, Chawwah) erst nach dem Sündenfall und vor der Vertreibung aus dem Garten (Gen 3,20 LUT). Der Mann übernimmt den Namen Adam, der ursprünglich den ganzen Menschen bezeichnete (Gen 3, ab Vers 8 LUT).

Nach babylonischer Mythologie war der Hauptgrund für die Erschaffung der Menschen, Nahrung für die Götter anzubauen. In der Bibel ist es umgekehrt: Gott schafft die Pflanzen als Nahrung für den Menschen, die Tiere als sein Gefährte gegen das Alleinsein.

#0002

 

Ich würde in die Zeit Jesu reisen, oder besser: in die Zeit, von der wir glauben, dass Jesus in ihr lebte. Gerade weil ich die christliche Religion ablehne. Hat da wirklich jemand gelebt und in dieser Weise gewirkt, die die europäische und die Weltgeschichte so stark beeinflusst hat? (AH)

Jesus von Nazareth,  * zwischen 7 und 4 v.Chr.; † 30 oder 31 in Jerusalem, war ein jüdischer Wanderprediger. Etwa ab dem Jahr 28 trat er öffentlich in Galiläa und Judäa auf. Zwei bis drei Jahre später wurde er auf Befehl des römischen Präfekten Pontius Pilatus von römischen Soldaten gekreuzigt.

Das Neue Testament (NT) ist als Glaubensdokument der Urchristen zugleich die wichtigste Quelle der historischen Jesusforschung. Danach hat Jesus Nachfolger berufen, den Juden seiner Zeit das nahe Reich Gottes verkündet und sein Volk darum zur Umkehr aufgerufen. Seine Anhänger verkündeten ihn nach seinem Tod als Jesus Christus, den Messias und Sohn Gottes. Daraus entstand eine neue Weltreligion, das Christentum. Auch außerhalb des Christentums wurde Jesus bedeutsam.

#0001

Wo und wann würden Sie hin wollen, wenn Sie eine, eine einzige Reise in die Vergangenheit machen könnten? Welche Zeit, welcher Ort wären Ihr Ziel? Wen würden Sie treffen wollen? Was würden Sie tun?

Diese Fragen waren jahrelang ein beliebtes Spiel im Freundeskreis. Oft ergaben sich verblüffende Diskussionen und anregende Gespräche daraus. Dieses Blog will Reiseziele sammeln und ein wenig Hintergrund zu Zeit, Ort und Personen anbieten.

Steigen Sie ein und reisen Sie mit!

As Time goes by